Des-Idylle

RE-KAPITULATION

INTRO-GRAZ-SPECTION


Nachtgesichter
Positionen nationaler und internationaler Künstler/innen

Eröffnung: Mittwoch 20. November 2019 - 19 Uhr
Volkshaus Graz, Veranstaltungszentrum, Lagergasse 98a, 8020 Graz

bis Mittwoch, 11. Dezember 2019
Öffnungszeiten; Dienstag bis Freitag, 16 – 19 Uhr, Samstag, 11 – 14 Uhr

Produktion und Ko-Kurator: Christian Marczik
Kurator: Emil Gruber
Ausstellungsgestaltung:  e.d. gfrerer

 

Mit: Arnold Reinisch, Markus Wilfling, Nikos Zachariadis,

Eva Mohringer-Milowiz / Wenzel Mracek / Roman Klug, Georg Dinstl, Christoph Szalay / Sarah Sternat,

Zita Oberwalder, Edgar Sorgo, Felix Gephart, Heinz Pachernegg, Phil Tippett,
Luis Constantin, Martin Behr, Total Refusal (Robin Klengel, Leonhard Müllner, Michael Stumpf)

Nachtgesichter
Heinz Pachernegg

Felix Gephart, Metamorphose

Felix Gephart 

Arnold Reinisch, Vintage Dystopia Louis Constantin

                                     Arnold Reinisch                                                     Louis Constantin 

 

Ausstellungsansicht 

Ausstellungsansicht 

 

Nachtgesichter sind ursprünglich Träume in der Bibel, in denen Gott zu seinen Propheten spricht. Meist entstanden daraus Weissagungen, die nichts Gutes für die Zukunft ahnen ließen. Von Jeremiah im Alten Testament, bis zur Offenbarung des Johannes als letztes Buch in der Bibel, sind die Inhalte voller Schrecken, Konflikten und Unruhemomenten.
Das Nachtgesicht wurde spätestens Anfang des 20. Jahrhunderts zum tiefenpsychologischen Deutungsfeld, zu einem Objekt in Traumanalysen, zum Gefährt durch die Geistes-Geisterbahn. In der Kunst ließen sich Nachgesichter als Albdrucke und Nachtmahre gerne nieder. In aufgeschlagenen Büchern schauen sie dich unvermittelt an. In der Musik wandeln sie schon mal in deinen Gehörgängen auf und ab. Im Film erhöhen sie deinen Herzschlag.

Nachtgesichter ergeben auf den ersten Blick nicht das, was sie scheinen. Sie müssen nicht immer alles in Angst und Schrecken versetzen. Manche dieser Gesichter zeigen eine verborgene Schönheit, andere wiederum werden erst durch das zweite „Gesicht“ von Künstlerinnen und Künstlern sichtbar. Traum und Realität sind Bausteine, die zusammengefügt werden können, wenn Fantasie die Arbeit lenkt.

Die heurige Jahresausstellung der Intro-Graz-Spection wird zum Fundbüro für besondere Interventionen, für unterschwellige Bezüge, für verdeckte Wirklichkeiten. Natur trifft auf digitalen Raum. Steigen, Fallen, Hängen: Tiefe misst sich mit Oberfläche, Leid trifft auf Gier, das Fremde auf Routine. Gefallene Engel, hohle Köpfe, tote Legenden, die letzte Reiseleiterin nimmt immer alle mit. Weltuntergang braucht Wiederauferstehung.

Internationale Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive zeigen im November ihre „Nachtgesichter“. Der überwiegende Teil der Werke ist – quer durch alle Disziplinen – Auftragsarbeit, die speziell für die Schau gestaltet wurde. Zwei andere Arbeiten sind erstmals in Österreich bzw. in Europa zu sehen.

 In der als Parcours angelegten Schau präsentiert das viel prämierte Filmemacher-Trio Total Refusal (Robin Klengel, Leonhard Müllner und Michael Stumpf) eine neue Arbeit, in der sie Onlinevideospiele auf  Zwischenmomente hin untersuchen. Der Berliner Graphic-Artist Felix Gephart, dessen Comic „Wicked New York“ im Vorjahr hoch akklamiert wurde, zeigt in großformatigen Zeichnungen hybride Lebenswesen aus einem fiktionalen Kosmos. Nikos Zachariadis Lichtinstallation zieht die Betrachter/innen in den unendlichen Raum. Arnold Reinischs Installationen geben menschlichen Körpern buchstäblich neue Form. Phil Tibbett zeigt uns in einer beklemmenden Kurzfilmtrilogie Götter, zu denen wohl niemand beten möchte. Eva-Milowitz-Mohringer wiederum erzählt in nüchternen Fotos von einem traurigen, einsamen Leben. Louis Constantin aus München formt in der wohl eigenwilligsten Arbeit Kunst aus Fliegenkot. Ebenfalls werden die preisgekrönte Fotografin Zita Oberwalder, das literarische Künstler-Duo Christoph Szalaj und Sarah Sternat, Georg Dinstl, Martin Behr, Markus Wilfling, Heinz Pachernegg und Edgar Sorgo neue Werke präsentieren.


Mit freundlicher Unterstützung von: Stadt Graz Kultur, Land Steiermark Kultur

 
Des-Idylle RE-KAPITULATION



   Logo  ©  Intro-Graz-Spection  Kontakt 2020